Mit Bach durch’s Jahr

 

 

 

Mit J. S. Bach durch’s Kirchenjahr (Teil 4)

Eine Kantate für das Reformationsfest

Johann Sebastian Bach (1685-1750) komponierte nur zwei Kirchen-Kantaten für den Reformationstag, die berühmtere ist „Ein feste Burg ist unser Gott“ (BWV 80).

Die andere Kirchen-Kantate trägt den Titel „Gott der Herr ist Sonn und Schild“ (BWV 79), Bach schrieb sie während seines dritten Jahres als Leipziger Thomaskantor, erstmals aufgeführt wurde diese Kantate am 31. Oktober 1725 anlässlich des Reformationsfestes.

 

1. Chor: Gott der Herr ist Sonn und Schild

2. Arie (Alt): Gott ist unser Sonn und Schild

3. Choral: Nun danket alle Gott

4. Rezitativ (Bass): Gottlob! Wir wissen den rechten Weg zur Seligkeit

5. Duett (Sopran, Bass): Gott, ach Gott, verlaß die Deinen nimmermehr

6. Choral: Erhalt uns in der Wahrheit

 

„Gott der Herr ist Sonn und Schild“ (BWV 79) beginnt mit einem feierlichen Eingangs-Chor und Paukenschlägen - möglicherweise werden damit Luthers Hammerschläge beim Anbringen der Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche versinnbildlicht.

Die anschließende Alt-Arie wiederholt teilweise den Text des Eingangs-Chors, wobei die Botschaft nun individuellere Nuancen erhält. Der Choral „Nun danket alle Gott“, für den allein es sich lohnt, im  Internet das Video per Link oder QR-Code aufzurufen und „einfach mal reinzuhören“, ist inhaltlich eng mit dem Anlass  -  der Reformation - verbunden. Der Bass verstärkt dieses Anliegen nochmals in seinem anschließenden Rezitativ „Gottlob! Wir wissen den rechten Weg zur Seligkeit“.

Nach einem Duett für Sopran- und Bassstimme endet diese Kirchen-Kantate mit einem feierlichen vierstimmigen Choral.

 

Das Video zeigt den Thomanerchor Leipzig und das Gewandhausorchester Leipzig unter der Leitung von Thomaskantor Georg Christoph Biller.

 

                             https://t1p.de/ddreq

 

 

 

Mit musikalischen Grüßen

Sabine Rogge

 

Foto: Pixabay
es zeigt die Türen der Schlosskirche in  Wittenberg, an die Martin Luther die 95 Thesen anbrachte. 

 

 

 

Mit J. S. Bach durch’s Kirchenjahr (Teil 3)

Eine Kantate für den 12. Sonntag nach Trinitatis

 

 

Die ca. 15-minütige Kantate “Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“ (BWV 137) wurde vor fast 300 Jahren, am 19. August 1725, uraufgeführt; Johann Sebastian Bach war zu diesem Zeitpunkt bereits drei Jahre Thomaskantor in Leipzig. 

 

Viele von Ihnen kennen sicher aus dem Kirchengesangbuch den Choral „Lobe den Herren“, geschrieben wurde er 1680 von Joachim Leander. Bach übernahm den Leander-Text 1:1 (was er nur ausgesprochen selten tat) - wahrscheinlich ging es ihm genauso wie uns beim Lesen der fünf Strophen, was sollte man streichen oder ändern? Der Text ist schlicht und einfach … perfekt ;-) 

 

In jedem der 5 Kantaten-Sätze erklingt die ursprüngliche Choralmelodie: 

 

1. Chor:

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren,

Meine geliebete Seele, das ist mein Begehren.

Kommet zu Hauf, Psalter und Harfen, wacht auf! 

Lasset die Musicam hören. 

 

2. Arie (Alt):

Lobe den Herren, der alles so herrlich regieret,

Der dich auf Adelers Fittichen sicher geführet,

Der dich erhält, wie es dir selber gefällt;

hast du nicht dieses verspüret? 

 

3. Arie (Sopran, Bass):

Lobe den Herren, der künstlich und fein dich bereitet,

Der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet;

In wieviel Not hat nicht der gnädige Gott

über dir Flügel gebreitet! 

 

4. Arie (Tenor):

Lobe den Herren, der deinen Stand sichtbar gesegnet,

der aus dem Himmel mit Strömen der Liebe geregnet;

Denke dran, was der Allmächtige kann,

der dir mit Liebe begegnet.

 

5. Choral:

Lobe den Herren; was in mir ist, lobe den Namen!

Alles, was Odem hat, lobe mit Abrahams Samen!

Er ist dein Licht, Seele, vergiss es ja nicht;

Lobende, schließe mit Amen!

 

Bach wählte eine sehr festlich klingende Besetzung, und zwar vier Solist*innen: Sopran, Alt, Tenor und Bass, ein vierstimmiger Chor sowie zwei Violinen, Viola, Pauken, zwei Oboen, Basso continuo (= Cembalo) sowie drei (!) Bachtrompeten. 

 

Wenn Sie genügend Zeit und Muße haben, um im Internet den nachfolgenden Kurz-Link aufzurufen, können Sie einen ungefähren Eindruck von der damaligen Aufführungspraxis bekommen. 

Ganz nah kommt man durch die Kameraführung auch den Instrumenten und wie diese gespielt werden … 

Für mich immer wieder ein kleines Wunder: der Klang der hellen Bachtrompeten! Heutzutage wird dies spieltechnisch nur von ganz wenigen Trompetern auf höchstem Niveau beherrscht, denn die Spieltechnik ist sehr komplex: die Trompeter müssen auf der Bachtrompete alle Töne ausschließlich mit ihrer Lippenspannung erzeugen. Bis zur „Erfindung“ von Klappen oder Ventilen, wie wir Trompeten heutzutage kennen, dauerte es noch eine Weile. 

 

Sie hören ein Konzert aus der reformierten Kirche Trogen/Schweiz; Chor und Orchester der J. S. Bachstiftung St. Gallen, musikalische Leitung: Rudolf Lutz.

 

https://t1p.de/ohgf8

 

Mit musikalischen Grüßen

Sabine Rogge

 

 

 

 

Mit J. S. Bach durch’s Kirchenjahr (Teil 2)

Eine Bach-Kantate für den Johannistag

Die Kantate „Ihr Menschen, rühmet Gottes Liebe“ (BWV 167) komponierte Johann Sebastian Bach am Beginn seines allerersten Arbeitsjahres als Leipziger Thomaskantor, und zwar für den 24. Juni 1723: Johannistag, das Fest Johannes des Täufers. 

 

Erst einen Monat zuvor hatte Bach mit der Kantate „Die Elenden sollen essen“ seinen Einstand als Thomaskantor gegeben. Dies war gleichzeitig der Beginn seines ersten Kantaten-Zyklus  -   weitere Kantaten-Zyklen sollten noch folgen, während seines gesamten Lebens komponierte Bach mehr als 200 weltliche und geistliche Kantaten.

 

In den vorgegebenen Bibel-Lesungen für besagten Johannistag ging es um die Geburt Johannes des Täufers sowie Zacharias, Vater von Johannes, der Gott mit den Worten „Gelobt sei der Gott Israel“ lobt und preist.

 

Im letzten Rezitativ, einem Bass-Solo, wird dazu aufgefordert, wie Zacharias zum Lob Gottes zu singen. Dieser Aufforderung folgt der Chor mit dem Schlusschoral, hier verwendet Bach die fünfte Strophe von Johann Gramanns „Nun lob, mein Seel’, den Herren“  aus dem Jahr 1549.

 

    Sei Lob und Preis mit EhrenGott Vater,

    Sohn und Heil’gem Geist!

    Der wolle in uns mehren,

    was er aus Gnaden uns verheißt,

    dass wir ihm fest vertrauen,

    uns gründen ganz auf ihn,

    von Herzen auf ihn bauen,

    dass unser Mut und Sinn

    ihm allezeit anhangen.

    Drauf singen wir zur Stund:

    Amen, wir werden's erlangen,

    glaub’n wir von Herzensgrund.

 

Die ca. 16-minütige Kantate schrieb Bach für eine kleine kammermusikalische Besetzung mit je zwei Oboen, Violinen, Viola und Basso continuo sowie für vier Solisten: Sopran, Alt, Tenor und Bass  -  der vierstimmige Chor singt nur (!) den Schlusschoral. 

 

Bach ließ zur Unterstützung der Choralmelodie zusätzlich auch noch eine Barocktrompete erklingen. Im folgenden YouTube-Beispiel ist diese Barocktrompete, auch Clarino oder Clarintrompete genannt, besonders gut herauszuhören. 

 

Ich wünsche viel Freude beim Hören der Bach-Kantate, gespielt vom Montréal Baroque Orchestra unter  der Leitung von Eric Milnes:

 

https://t1p.de/xfi6m

 

 

Mit musikalischen Grüßen

Sabine Rogge

Foto: Pixabay

 

 

 

Kultur-Tipp: Eine Bach-Kantate zum Ostersonntag

Kantate Nr. 31 „Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret”

Johann Sebastian Bach (1685 bis 1750)  komponierte mehr als 1.000 Werke, darunter über 200 Kantaten, weltliche und geistliche. Viele dieser Kirchenkantaten – mit Texten aus der Bibel – wurden, wie der Name schon vermuten lässt, speziell für die Sonntagsgottesdienste in der Leipziger Thomaskirche komponiert.

Bachs Arbeitsaufgaben als Thomaskantor (ab 1723) waren derart umfangreich, dass er das Pensum für die Aufführung einer neuen Kantate pro Woche nur mit strenger Disziplin durchhalten konnte: Montag, Dienstag und Mittwoch Bibeltexte auswählen und komponieren, Noten kopieren lassen (mit Federkiel und Tinte ...), während der Woche verschiedene Proben mit Solisten, Chor und Orchester und am Sonntag: Aufführung der Kantate während des Gottesdienstes.

Die Kantate Nr. 31 „Der Himmel lacht! Die Erde jubilieret” entstand einige Jahre vor der stressigen Zeit in Leipzig und zwar am Hof von Köthen.

J. S. Bach komponierte die ca. 20-minütige Kantate für Ostersonntag, den 21. April 1715.


Hier ein kurzer Textauszug:

Nr.2 Chor

Der Himmel lacht! die Erde jubilieret Und was sie trägt in ihrem Schoß; Der Schöpfer lebt! der Höchste triumphieret und ist von Todesbanden los. Der sich das Grab zur Ruh erlesen, der Heiligste kann nicht verwesen.


Frohe Ostern

wünscht

Sabine Rogge


Und zum Reinhören: Hören Sie den Leipziger Thomanerchor unter der Leitung von Georg Christoph Biller.

Nach oben